Yuma & Elli

Es gibt Freundschaften,

die im Himmel beschlossen sind 

und auf Erden

vollzogen werden.

(Matthias Claudius)

Elly,

warum hat man so einen kleinen Hund wenn man doch eigentlich Rhodesian Ridgebacks züchtet?

Marvin wollte gern einen kleinen Hund für sich, den er auf den Arm nehmen kann und der bei ihm im Bett schläft. Wochen lang durchsuchte ich alle Tierheimseiten. Auf der Seite von der „Franz von Assisi Stiftung“ –Hunde ohne Lobby-  haben wir sie gefunden. Ein spanisches Straßenmädchen, wohl eine Mischung aus mini Podenco und Chihuahua,  gerade mal 6 Monate alt. Sie wurde ausgesetzt, mit einem rosa Halsband. Ihr Weg führte direkt in eine Auffangstation, so dass ihr die Erlebnisse in einer Tötungsstation erspart blieben.

Mathias legte im Dezember 2012 seine Geschäftsreise so, dass er Elly in Stuttgart abholen und mit ihr nach Hamburg zurück fliegen konnte. Der Tiertransport aus Spanien, es waren so 20 Hunde, hat fast 36 Stunden gebraucht. Dieses Trauma verfolgt sie noch immer. Autofahren mag Elly gar nicht.

Elly ist unser Sonnenschein und weiß wie das Leben funktioniert! Obwohl sie nur 6 Kg wiegt und gerade einmal 30 cm groß ist, läuft sie unsere bis zu 10 Km langen Radtouren ohne Probleme mit. Sie liebt es zu kuscheln und schläft unter der Bettdecke. Marvins Plan ging allerdings nicht ganz auf, die beiden großen schlafen jetzt auch bei ihm im Bett. Da wird es schon manchmal etwas eng.

Wir habe es kein einziges Mal bereut dieses süße kleine Wesen adoptiert zu haben.

"In den Augen meines Hundes

liegt mein ganzes Glück.

All mein Inneres, Krankes, Wundes 

heilt in seinem Blick."

(Verfasser unbekannt)

„Yuma“ kam im April 2013 zu uns. Eigentlich war es nicht geplant noch einen Hund zu adoptieren.

Unser RR-Baby war ja schon „bestellt“,  aber bis dahin würde es noch ein gutes Jahr dauern, wenn alles gut läuft.  Als unsere „Sydney“ im März 2013 mit 11,5 Jahren verstarb war unser Haus, nur mit der kleinen “Elly“, so leer. So durchsuchte ich mal wieder das Internet. Über „RR in Not“ hatten wir leider kein Glück. Nach einiger Zeit fand ich dann eine Anzeige: RR- Hündin 1,5 Jahre lieb zu Kindern, Hunden und Katzen. Na ja, ich mache es kurz: Wir machten uns in Richtung Bremen auf, um diesen Hund kennen zu lernen.

Es war ein komisches Gefühl, als wir auf das Grundstück kamen begrüßte uns eine total wilde aber freundliche Hündin. Besonders freute sie sich über Marvin, und sie hat Elly sofort als Chefin anerkannt. Wir waren uns einig, dieses Tier lassen wir nicht dort. Die Frau holte Ihre Papiere, den Impfpass konnte sie „nicht finden!“, nach der Geldübergabe machten wir den Kofferraum auf und „Yuma“ sprang rein ohne „Tschüss!“ zu sagen. Ich möchte nicht weiter auf die Verkäuferin, noch auf die „Züchterin“ eingehen.

„Yuma“ kannte es nicht an der Leine zu gehen, sie hatte einen extremen Jagdtrieb der sich auch auf Jogger und Radfahrer bezog. Sie war nicht böse, einfach nur wild. Mein Pferd wollte sie nach Ridgeback Manier rammen. Nach und nach wurde sie ruhiger und ausgeglichener. Das Galoppieren mit dem Pferd ist voll ihr Ding. Es dauerte nicht lange, da konnte ich sie auch von einem Reh abrufen.

 

Bei ihr merkt man, dass sie als Welpe und auch als junger Hund nicht viel gelernt hat. Sie wird schnell unsicher, z.B. bei verschiedenen Untergründen, und traut sich nicht viel zu.

 

Auch „Yuma“ lieben wir so wie sie ist, und würden sie nie wieder hergeben.


Kontakt

Stefanie Raschat

Hunnenbarg 16

25421 Pinneberg

-Germany-

Teile diese Seite via: